Über uns

Über uns

Geschichte

„Ich suchte sowohl das gegenwärtige Historische als das folgende Belehrende … auf die einfach Darlegung dessen, was allenthalben schon da ist. Zu gründen.“

Johann Heinrich Pestalozzi (1781)

Am 1. April 1902 wurde die Volkschule V eröffnet. Die Eröffnungsfeier, verbunden mit der Einführung des neugewählten Rektors fand Freitag, den 4. April, vormittags 10.00 Uhr statt. Vertreter der stattlichen Behörden, der Schulaufsichtsbehörde sowie zahlreiche Eltern und Freunde der Schule wohnten ihr bei. Es sang der Lehrergesangsverein. Das Weih- und Dankgebet sprach Oberpfarrer Werner. Nach Überreichung der Anstellungsurkunde hielt Rektor Haltenhoff seine Antrittsrede. Zu Beginn hatte die Schule 14 Klassen, je 6 Knaben- und Mädchen- sowie 2 gemischte Klassen. Die Schülerzahlen bewegten sich je Klasse zwischen 54 und 70.
Die Schule entwickelte sich lt. mehrerer Quellen bis 1945 zur anerkanntesten Volksschule Gubens. Nach Kriegsende war sie zunächst die einzigste Schule in Guben. Ab 1955 fand die Oberschule, die spätere Erweiterte Oberschule (EOS), in den oberen Stockwerken eine neue Heimstatt. Den Namen "Pestalozzi" trug aber nur die Polytechnische Oberschule (POS).

Die Bedenken einiger Gubener, die Tradition der ältesten Schule Gubens würde abbrechen, als 1990 die EOS – heute Gymnasium – das gesamte Gebäude übernahm, erwiesen sich als unbegründet. Wir fühlen uns mit der Tradition der Schule eng verbunden. Bei uns kann jeder lernen, der Leistungsfähigkeit und Leistungswillen mitbringt. Pestalozzis Vorstellungen von allgemeiner Menschenbildung, Überwindung der Standesunterschiede und Anerkennung der Menschenwürde sind uns Verpflichtung. Wer das Schulgebäude besucht und sich aufmerksam umschaut, wird feststellen können, dass die Ausgestaltung Anliegen von LehrerInnen und SchülerInnen ist.

Nachrichten:

- Im November 1903 fehlen zeitweise bis zu 40% der Kinder wegen Scharlach und Masern.

- Im Winter und Frühjahr 1903/04 wurde neben dem Schulgrundstück eine neue Turnhalle gebaut.

- 1910 wurde Herr Menke neuer Rektor, ihm folgte 1912 Herr Eitze, der dieses Amt für längere Zeit ausübte.

- 1913 der Mittwochnachmittag wird Spielnachmittag. Ein Schulgarten wird eingerichtet. Besondere Schulfeiern waren dem Gedenken der Völkerschlacht bei Leipzig und dem Kaisergeburtstag gewidmet.

- 1999-2001 Rekonstruktion des gesamten Schulgebäudes und -geländes

- 2002 100- Jahrfeier / Weltrekord

- 2005 Eintrag im Guinness-Buch

- 2007 Genehmigung des Deutsch-Polnischen Schulprojektes

Pestalozzi - Gymnasium

Fähigkeiten unserer Schüler fördern, sie als Ganzes in der Einheit ihrer Person wahr- und annehmen u. in ihrem eigenen Tun unterstützen.

Schule mit anerkanntem Deutsch - Polnischen Schulprojekt. Führt zum Abitur, hat ca.380 Schüler, 27 Lehrer, ist eine öffentliche Schule.