Über uns

Über uns

Das sind wir

An unserer Schule, dem Pestalozzi-Gymnasium in Guben, lernen zur Zeit 366 Schülerinnen und Schüler, die von 31 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet werden. Eine Schulsozialarbeiterin und eine Fremdsprachenassistentin für Polnisch verstärken das pädagogische Team.
Des Weiteren sind bei uns eine Sachbearbeiterin, ein Hausmeister und eine Gehilfin tätig.

Für jedes Schuljahr wird die pädagogische Zielsetzung festgelegt. Hierzu gibt es am Ende eines Schuljahres eine Bilanzkonferenz, in der das zurückliegende Schuljahr analysiert wird. Auf der Basis dieser Analyse wird der Plan für das neue Schuljahr erstellt.
Dieser wird in den Mitbestimmungsgremien diskutiert und dann von der Schulkonferenz beschlossen.

Unser Schulprofil wird geprägt von der deutsch-polnischen Zusammenarbeit und unserem Leitbild: Lernen mit Kopf, Herz und Hand.

Seit 2008/2009 ist das Pestalozzi-Gymnasium eine Schule mit anerkanntem Deutsch-Polnischem Schulprojekt. Im Schuljahr 2011/12 haben erstmals polnische Schülerinnen und Schüler das Abitur an unserer Schule abgelegt.
Schulpartnerschaften wurden zunächst mit Schulen in Sprotawa und Gubin aufgebaut. Seit dem Schuljahr 2011/12 kooperieren wir eng mit dem Gymnazium 1 in Gubin und dem Gymnazium 1 in Zielona Gora.
Unsere Schule nimmt jedes Jahr polnische Schülerinnen und Schüler in die 10. Jahrgangsstufe auf. Hierfür absolvieren diese einen schriftlichen Test in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik. Die Kommunikationsfähigkeiten der Schülerinnen und Schüler werden in einem Gespräch überprüft.
Am Freitag vor Beginn des neuen Schuljahres werden die neuen polnischen Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der neuen 7. Klassen feierlich in unserer Schule aufgenommen.
Für unsere Schule hat das Deutsch-Polnische Schulprojekt einen hohen Stellenwert.
Seit Beginn des Deutsch-Polnischen Schulprojektes bieten wir Polnisch als 2. Fremdsprache an. Das Interesse ist kontinuierlich gewachsen. Dies ist mit Sicherheit auch auf die weiterentwickelte Zusammenarbeit mit polnischen Partnerschulen zurückzuführen.
Die Unterstützung des Projektes durch polnische Eltern und Lehrerinnen und Lehrer nimmt stetig zu. Sie unterstützen uns sehr bei der Öffentlichkeitsarbeit in Polen. Die Anmeldung von Schülerinnen und Schülern aus weit entfernten Orten unterstreicht das Interesse der polnischen Eltern.
Der Besuch einer Delegation des Lodzer Pädagogenverbandes im Oktober 2014 und die Einschätzung unseres Projektes und der Atmosphäre an unserer Schule durch die polnischen Lehrerinnen und Lehrer haben ebenfalls gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.
Die Doppelstadt Guben / Gubin als Grenzstadt ist eine Besonderheit in Deutschland. Diese Lage sollte auch weiterhin genutzt werden, um Zukunftsvisionen zu verwirklichen.
Dazu brauchen wir unsere Jugend.
Mit dem Deutsch-Polnischen Schulprojekt wird grenzüberschreitende Kooperation und Kommunikation gelebt. Es fördert die Bereitschaft der Schülerinnen und Schüler zur friedlichen Zusammenarbeit mit unserem polnischen Nachbarn. Junge Menschen werden so zu offenen europäischen Bürgern.

Ein zweiter Schwerpunkt unserer Arbeit ist die intensive Zusammenarbeit mit den Grundschulen, um den Schülern einen reibungslosen Übergang ans Gymnasium zu ermöglichen. Dazu werden Gesprächsrunden mit den Schulleitern und gemeinsame Fachkonferenzen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch durchgeführt.
Des Weiteren findet in jeder Grundschule jährlich eine Informationsveranstaltung für die Eltern der 6. Jahrgangsstufe statt, bei der sich die Gubener weiterführenden Schulen vorstellen. Die Eltern unserer Schüler laden am Ende eines jeden Schuljahres Eltern der 5. Klassen ein und beantworten, gemeinsam mit der Schulleiterin, Fragen zum Übergang ans Gymnasium. Kurz vor der Entscheidung für eine weiterführende Schule gestalten wir einen Schnuppertag für die Schüler der 6. Klassen und einen Tag der offenen Tür. Eine schöne Tradition ist das Kinderabi, zu welchem wir Kinder der Grundschulen in Guben und Gubin einladen. Bei interessanten Themen aus den verschiedenen Fachbereichen, die unsere Schüler mit ihren Lehrern vorbereiten, lernen die Grundschüler unsere Schule kennen.
Die Grundschulen führen ihre Englischolympiade in unserem Haus durch. Dabei wird der mündliche Prüfungsteil von Schülern der Gymnasialen Oberstufe gestaltet.
Die Regionalstufe der Mathematikolympiade wird ebenfalls im Pestalozzi-Gymnasium durchgeführt.
Weitere Unterstützung erfolgt bei der Absicherung von Sportwettkämpfen der Grundschulen durch unsere Schüler.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Berufs-und Studienorientierung, die wir systematisch ab Klasse Sieben in den Schulalltag integrieren. Da wir keine Universitäten, Fachhochschulen oder Fachschulen vor Ort haben, müssen wir nach anderen Wegen suchen.
In der siebenten Klasse nehmen alle Schüler am Zukunftstag teil. Die Schüler besuchen meist die Arbeitsstelle ihrer Eltern und erhalten dort einen Einblick in die Arbeitswelt.
In Klasse 8 werden Unternehmen der Stadt im WAT-Unterricht besucht.
Dem schließt sich das Schülerbetriebspraktikum in der 9. Klasse an.Für Schüler der 9. Klassen besteht die Möglichkeit der Teilnahme an einem Praktikum in Schottland.
Des Weiteren führt das Arbeitsamt Beratungen für Schüler und Eltern in unserer Schule durch. Die Webmesse ‚planbar‘ der Lausitzer Rundschau bietet den Schülern die Möglichkeit des Besuches einer Onlinemesse zur Berufs-und Studienorientierung. Die Schule verfügt über ein Berufsorientierungsbüro in dem die Beratungen des Arbeitsamtes durchgeführt werden.

Den Hauptschwerpunkt unserer Arbeit bildet natürlich der Unterricht. In den letzten Jahren hat die Heterogenität der Schülerschaft zugenommen.Darauf stellen wir uns bei der Unterrichtsgestaltung ein. Dabei muss das Ziel, das Erlangen der Studierfähigkeit am Ende der 12.Klasse, immer im Auge behalten werden. Eine Möglichkeit der pädagogischen Weiterentwicklung stellt die Unterrichtshospitation und der laufende Austausch zu pädagogischen Fragestellungen in den Lehrer- und Fachkonferenzen und den weiteren Mitwirkungsgremien dar.

‚Lernen mit Kopf, Herz und Hand‘, ist unser Leitbild und gilt für Schüler und Lehrer gleichermaßen.